IPv6 Configuration OpenSuse Leap

Verwendet man eine FRITZ!Box in seinem LAN dann kann einem die schwer kontrollierbare Vergabe von IPv6-Adressen durchaus Probleme machen. Das Deaktivieren von IPv6 auf allen Windows Systemen halte ich hier für keine saubere Lösung, vielmehr habe ich mich dazu entschlossen die IPv6-Adressen selbst zu vergeben. Darüber will ich in diesem Blog aber gar nicht schreiben, sondern wie einem openSUSE Server eine funktionierende IPv6 Konfiguration eingestellt werden kann.

Eckdaten

  • IPv6 Adresse für den OpenSuse Server: fd8e:5644:167b:100a::18
  • IPv6 Adresse für den Router / Gateway: fd8e:5644:167b:100a::1
  • Interface für die Konfiguration: eth0

Konfiguration

Im Gegensatz zu Windows, ist es bei Linux möglich IP-Adressen nur zur Laufzeit zu konfigurieren oder aber statisch, damit die Konfiguration einen Neustart überlebt.

Die Konfiguration zur Laufzeit ist dabei recht einfach, benötigt aber die Rechte des SU.

# ip -6 address add fd8e:5644:167b:100a::18/64 dev eth0

# ip -6 route add default via fd8e:5644:167b:100a::1 dev eth0

Statisch erfolgt die Konfiguration wie folgt:

# cd /etc/sysconfig/network

# vi ifcfg-eth0

# hinzufügen der folgenden Zeilen ans Ende der Datei (ifcfg-eth0)
LABEL_0='0'
IPADDR_0='fd8e:5644:167b:100a::18'
PREFIXLEN_0='64'

# echo 'default fd8e:5644:167b:100a::1 - -' >> /etc/sysconfig/network/routes

Damit die Konfiguration aktiv wird, entweder den Server neu starten oder den folgenden Befehl ausführen.

# service network restart

Enjoy it, b!

Hyper-V Linux VM Boot Problem

Für einen aufwendigeren Test hatte ich mir unter Hyper-V eine Linux VM (Generation 2 mit CentOS 7.4) konfiguriert, mit der Absicht deren Disk für eine Reihe weiterer VMs zu verwenden … analog zum SysPrep von Windows.

Der Boot einer neuen VM mit der kopierten Linux VHDX ging aber sofort, mit der folgenden Meldung daneben.

image

Die Lösung des Problems ist, wenn man die notwendigen Schritte kennt nicht sonderlich schwer. Eigentlich haben wir ein Problem mit dem Bootloader von Linux.

Im ersten Schritt schalten wir die VM über das Hyper-V Management aus und fügen im Anschluss (wenn die VM aus ist) ein Linux ISO hinzu. Danach verändern die Boot Reihenfolge so, dass die VM von der DVD (sprich dem ISO Image startet).

image

Die Änderung erfolgt unter Change Hardware/Firmware/Boot order im Hyper-V Management und sollte das DVD-Laufwerk an erster Stelle haben.

  1. DVD Drive
  2. Hard Drive
  3. Network Adapter

Nun wird die VM wieder eingeschaltet und es erfolgt ein Boot von der DVD. Innerhalb des Boot-Menüs erfolgt dann die Auswahl Select Troubleshooting / Rescue a CentOS system.

image

Linux erkennt nun die vorhandene Installation und mounted diese unter /mnt/sysimage

Damit liegt unser Boot-Verzeichnis unter /mnt/sysimage/boot/efi/EFI und wir können das mit Hilfe der folgenden Schritte reparieren.

# Wechsel in das EFI Verzeichniss
cd /mnt/sysimage/boot/efi/EFI
# "Weg-Kopieren" des Boot files
cp -r centos/ boot
# ODER ALTERNATIV bei Ubuntu
cp -r ubuntu/ boot
mv fbx64.efi grubx64.efi

Nun fahren wir das Linux System wieder runter …

shutdown

… schalten die VM aus und ändern erneut die Boot-Reihenfolge unter Change Hardware/Firmware/Boot order im Hyper-V Management damit nun die VHD an erster Stelle steht.

  1. Hard Drive
  2. DVD Drive 
  3. Network Adapter

Damit startet mein CentOS ohne Probleme.

Enjoy it, b!

Lenovo T410 aktivieren von Bluetooth unter Windows 10

Um an einem Lenovo Notebook Bluetooth zu aktivieren gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, welche hier im thinkwiki sehr gut beschrieben sind.

Mit einem Lenovo T410 (ein älteres Modell) hatte ich hier so meine Probleme. Ein Bekannter wollte daran eine Microsoft Bluetooth-Maus aktivieren was einfach nicht klappen wollte.

Bei solchen Problemen schaue ich als erstes in den Gerätemanager um nach deaktivierten oder nicht sauber installierten Geräten zu suchen.

Im Gerätemanager (auch nach der Anzeige von versteckten Geräten) waren aber keine Auffälligkeiten zu finden … nur das halt der Bluetooth-Stack garnicht vorhanden war.

OK, ein Blick ins BIOS des Notebooks (Blaue Taste beim Start) zeigte, dass Bluetooth aktiviert ist. Damit konnte ich schon einmal die Aussage, dass dieses Notebook KEIN Bluetooth hätte, entkräften.

Die Installation des Lenovo Hotkey-Utilities unter Windows brachte aber auch keine Lösung. Normaler weise kann der Bluetooth-Stack mit FN+F5 aktiviert oder deaktiviert werden.

Nach einiger Recherche im Internet bin ich auf den Hinweis gestoßen, dass Notebook mit einer Linux-Live-CD zu booten und 1x FN+F5 unter Linux zu drücken (angezeigt wird bei dieser Aktion nichts!), außer das der Bluetooth-Stack aktiviert wird.

So richtig glauben wollte ich die Sache nicht, aber einen Versuch war es wert. In Ermangelung einer Live-CD habe ich meinen c’t Desinfect USB Stick verwendet, damit das Notebook gestartet, und genau 1x FN+F5 gedrückt. Wie beschrieben passierte augenscheinlich nichts, aber in der Systemsteuerung unter Linux war nun Bluetooth vorhanden und ich konnte hier, unter Windows die Maus koppeln … und wenn es unter Linux geht, dann muss es auch unter Windows gehen.

Nach einem Neustart mit Windows 10 hat sich, der nun aktivierte Bluetooth-Stack mit dem aktuellen Treiber versorgt und auch hier klappte die Kopplung der Maus ohne Probleme.

Der Hintergrund ist wohl der, dass wenn der Bluetooth-Stack deaktiviert Windows dafür keinen Treiber lädt, welchen aber wiederum der Hotkey FN+F5 zur Aktivierung / Deaktivierung benötigt. Erfolgt nun bei deaktiviertem Bluetooth eine Neuinstallation, so dreht man sich mi Kreis. Ohne Treiber keine Aktivierung von Bluetooth, und ohne aktiven Bluetooth-Stack keine Installation des Treibers …

Abschließend hatte Linux hier die Lösung gebracht!

Know your gear, b!