Zeitumstellung und die Windows Server Essentials Status Mails

Aus gegebenem Anlass, falls der Windows Server Essentials keine Status Mails mehr verwenden will. Wir hatten wieder eine Zeitumstellung und damit kommt der Management-Service nicht zurecht.

image

Der Fehler tritt auf, egal ob wir einen Windows Server 2012 R2 oder Windows server 2016 Small Business Esentials betreiben und die Lösung ist immer noch die gleiche wie vor 2 Jahren Winking smile

net stop "Windows Server Essentials Management Service" && net start "Windows Server Essentials Management Service"

Der Windows Server Essentials wäre damit auch ein Produkt, welches von der Abschaffung der Zeitumstellung profitieren würde.

Enjoy it, b!

Fix: Windows 10 Update 20H2 und der Essentials Connector

Info: Bitte die Update Historie unten lesen, ursprünglich wurde das Script für Windows 10 Version 1903 entwickelt und seitdem immer wieder getestet und aktualisiert. Für alle die nicht lesen wollen, die aktuelle Version des Scripts befindet sich hier .

Zumindest aus Sicht des Windows Server Essentials Connector ist jedes Update von Windows 10 spannend. Die seit gestern offiziell verfügbaren Version 1903 für Windows 10 versäumt es beim Upgrade, die für die Ausführung des Windows Server Essentials Connectors notwendigen Dienste (Services) zu migrieren. Die sind nach dem Update nicht mehr vorhanden.WSE-1903

Damit ist der Windows 10 Client nicht mehr in der Lage sich am Windows Server Essentials an zu melden um seinen Status zu kommunizieren oder eine Sicherung durch zu führen. Im Dashboard des Server erscheint der Client Offline.

image

Damit das wieder klappt, müssen die Services hergestellt werden. Das geht am einfachsten durch das folgende Script, welches die Services in Form von REG-Dateien in die Registry importiert. Im Anschluss, nach einem Neustart funktioniert der Connector ohne Probleme.

image

Das Script und die dazu notwendigen REG-Dateien sind in der ZIP Datei als Download verfügbar. Für eventuelle Schäden lehne ich jegliche Haftung ab.

  • Die Ausführung des Scripts muss in einer PowerShell-Session als Administrator erfolgen
  • Script und REG-Dateien müssen zwingend im gleichen Verzeichnis liegen
  • Das Script prüft ob es sich um den Version 1903 oder höher handelt. Nur dann werden die REG-Dateien in die lokale Registry des Windows 10 Clients eingetragen

Möglicher Weise können Probleme mit der PowerShell Execution-Policy auftreten, dazu wende ich den folgenden Workaround an.

Get-Content -Path .\Fix-WSeLaunchpad-1903.ps1 | PowerShell.exe -NoProfile -

image

Update 30.05.2019:
Inzwischen ist es mir gelungen, dass Microsoft dieses Problem als Bug (Fehler) betrachtet und an einem Fix arbeitet. Wie schnell damit zu rechnen ist, kann ich nicht sagen melde mich aber wenn ich weiteres weiß.

Update 15.07.2019
Das Script, und damit der Workaround funktionieren mit dem WSE 2016 und dem WSE 2012R2, dass mag im Blog nicht richtig rüber gekommen sein. Für die anderen Versionen (WSE 2011 und 2012) müsste man die Registry-Einträge des Connectors vergleichen.

Update 21.07.2019
Ich hatte nun die Gelegenheit Windows 10 Clients an einem SBE 2012 (ohne R2) um zu stellen und muss gestehen, dass das Script hier definitiv nicht funktioniert. Der Clientconnector dort verwendet wohl andere Einträge in der Registry als unter Windows Server 2012R2/2016.

Update 18.11.2019
Mit dem Update auf Windows 10 1909 gibt es keine Probleme, dass liegt an der von Microsoft geänderten Bereitstellung. Dazu werden vornehmlich nur Features freigeschaltet, die schon in früheren Versionen vorhanden waren.

Update 11.12.2019
Wird ein ISO mit Windows 10 1909 für einen Upgrade, zum Beispiel von Windows 7 auf Windows 10 verwendet. Schlägt der Bug wieder zu und das bisherige Script funktioniert leider nicht. Darum habe ich eine kleine Änderung durchgeführt und eine Version erstellt (steht nun auch in der History), die mit 1903 und neuer funktioniert.

Update 15.05.2020
Auch mit Windows 10 2004 tritt dieses Problem auf und kann über das Script behoben werden. Ich habe an diesem eine Reihe kleinerer Korrekturen durchgeführt und hier zum Download bereitgestellt.

Update 23.10.2020
Seit dem letzten Jahr, oder denken wir in Updates, seit Windows 10 Version 1909, liefert Microsoft das Herbstupdate als normales Windows Update aus, dass Features die im Verlauf der letzten Monate durch Updates (in 2004) installiert wurden aktiviert. Damit funktioniert das Update auf diesem Weg ohne Probleme und das Script ist nicht notwendig. Erfolgt aber ein Upgrade, zum Beispiel der Version 1909, durch das Windows 10 20H2 ISO, kann das Script im Anschluss den Connector reparieren.

Enjoy it, b!

Verwalten eines RAID-Controllers durch das BIOS auf dem Motherboard

Auf Supermicro Motherboards besteht die Möglichkeit einen RAID-Controller (hier ein AVAGO 9361-4i) durch das BIOS zu verwalten.

Es stellt sich hier natürlich die Frage, wieso sollte man das eigentlich tun? Mir fallen hier zwei Gründe ein, die mir das arbeiten mit der Hardware deutlich erleichtern.

  • Alle Einstellungen sind im BIOS des Servers zu setzen, und nicht verteilt zwischen Server und Controller
  • Der Aufruf des BIOS erfolgt bei Supermicro Boards mit der DEL Taste und diese ist über ein ILO-Board deutlich einfacher zu erreichen als zum Beispiel die Kombination CTRL+R

Damit nun eine zentrale Konfiguration über das BIOS möglich ist, muss für jeden PCI-Slot das PCI Device Option ROM Setting von [Legacy] auf [UEFI] geändert werden, danach wird das BIOS des RAID-Controllers nicht mehr initialisiert und auch keine Ausgaben mehr beim Startvorgang angezeigt. Alle Einstellungen sind dann im BIOS des Servers vorhanden.

image

Die Einstellungen wie immer mit F4 speichern und dann mit DEL ins BIOS um den RAID-Controller zu konfigurieren.

image

Ich finde das echt cool und für mich sehr hilfreich. Dazu kommt noch, dass zumindest ich mit der Navigation im BIOS des Servers besser zurecht komme als mit dem BIOS des RAID-Controllers.

image

Ich habe das mit dem Supermicro X11SCH-F getestet und konfiguriert, es geht aber wohl auch mit Motherboards der X10 Serie, wenn das BIOS aktuell ist.

Enjoy it, b!

Hyper-V Replication State Critical

Nach dem Update einiger Hyper-V Hosts wollte die, für einige VMs eingerichtete Hyper-V Replication nicht mehr starten. Der Replication Health stand auf Critical und das Übliche, über das Menü des Hyper-V Manager verfügbare Resume Replication funktionierte nicht.

image

Eine Abfrage mit PowerShell stellte die Situation wie folgt dar.

image

Zusätzlich wurde im Hyper-V Manager die folgende Information bereitgestellt.

image

Das Problem war, dass ein Resync der Hyper-V Replication notwendig war. Dieser aber über den Hyper-V Manager nicht zur Verfügung stand, also in der GUI nicht angeboten wurde.

Die Lösung stellt hier, wie so oft unter Windows, PowerShell bereit. Hier besteht explizit die Möglichkeit einen Resync der VM anzustoßen.

# Hyper-V Replication, resync einer einzelnen VM
Resume-VMReplication -VMName 'mt-app-2.testlab.local' -Resynchronize

Sollten mehrere VMs von dem Problem betroffen sein, können alle mit dem gleichen Health State über die Kombination der folgenden Befehle zu einem Resync bewegt werden.

# Hyper-V Replication, resync aller VMs eines Hosts im Zustand "critical"
Get-VMReplication | Where-Object { $_.Health -eq 'Critical' } | Resume-VMReplication -Resynchronize

Bei einem Resync geht einiges an I/O über die Leitung und abhängig von der Größe der VMs kann das durchaus einige Zeit in Anspruch nehmen.

image

image

In diesem Fall waren es gut 5 Stunden. So, läuft wie man heute gerne dazu sagt.

image

image

Enjoy it, b!