Hyper-V: Scheduled Checkpoint

Wenn Hyper-V (in diesem Fall war es die Version 2016), also Microsoft Hyper-V Server 2016 mit einem Checkpoint hängt, dann ist das Problem meistens der Hyper-V Virtual Machine Management Service.

Sichtbar wird das Problem durch folgende Anzeige im Hyper-V Management.

image

und Alternativ zum Status Deleting Checkpoint – Scheduled kann auch der Status Creating Checkpoint – Scheduled erscheinen, obwohl im Hyper-V Management keine Checkpoints angezeigt werden.

Die Lösung für das Problem ist ein Neustart des Hyper-V Virtual Machine Management Service, eventuell laufende VMs sind davon nicht betroffen und damit kann die Maßnahme ohne Downtime während des Betriebs durchgeführt werden.

:: cmd.exe/net.exe
net stop "Hyper-V Virtual Machine Management" && net start "Hyper-V Virtual Machine Management"
# PowerShell
Restart-Service -Name "Hyper-V Virtual Machine Management" -Verbose

Nach einem Neustart des Service ist alles wieder in Ordnung und die Meldung irgendwelcher Scheduled Checkpoints ist verschwunden.

image

Enjoy it, b!

Server Core: Eine Alternative zum Resource Monitor

Windows Server Core und auch der Microsoft Hyper-V Server lassen die notwendigen Funktionen vermissen, damit der Windows Resource Monitor auf diesen ausgeführt werden kann.

Ich mag den Resource Monitor sehr, ermöglicht er doch einen schnellen Blick auf die Auslastung des Systems und zusätzlich zum Task Manager die Möglichkeit die Disks im Auge zu behalten.

Eine generelle Alternative zum Taskmanager, auch mit der Option diesen zu ersetzen, stellt der Process Monitor von Sysinternals dar. Dieser bietet eigentlich alles und noch viel mehr als dieser, zeigt aber wiederum die Netzwerkauslastung nicht so schön an.

Da der Versuch den Resource Manager zu starten, auf den Core Versionen des Windows Servers ohnehin nur eine Fehlermeldung produziert, dachte ich mir es wäre praktisch darüber den Process Explorer starten zu können.

Die folgende Abbildung zeigt das Problem …

image

… die Lösung dazu ist relativ einfach. Es muss lediglich ein Hardlink erstellt werden. Dabei wird der Pfad des Process Explorers als Resmon.exe in das Windows System Verzeichnis gelinkt.

:: Erstellen eines Hardlinks mit mklin.exe

C:\Windows\System32> mklink resmon.exe "c:\Program Files (x86)\Windows Sysinternals Tools\procexp.exe" /h
Hardlink created for resmon.exe <<===>> c:\Program Files (x86)\Windows Sysinternals Tools\procexp.exe

Mit diesem Workaround startet der Process Explorer und bietet über seine System Info einen Einblick zur aktuellen Auslastung (I/Os) der Platten.

image

Enjoy it, b!